Hüttenwochenende Bühlertal

Leider waren die wenigen Schlafplätze schnell vergriffen, so dass sich eine große Ankündigung mit Anmeldung erübrigt hatte. Aber für den nächsten Hüttenaufenthalt wurde schon eine größere Hütte ins Auge gefasst!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Gaby und Jürgen für die Organisation dieser Hütte in Bühlertal!

Nachdem der Großteil sich auf den Nachmittag an der Hütte angekündigt hatte, nutzten dies Domi, Melanie, Markus und Jimmy für einen kleinen Wanderrundgang entlang des Wildnispfades beim "Pfänder" vorbei, oh das Ding heißt ja "Plättig". Der "Allgäuer" hatte da wohl etwas durcheinander gebracht. Nachdem Markus, durch einen Tipp von Melanie den Hebel auf "geöffnet" zu stellen, nun auch Wasser aus seinem Vorratsbeutel mit dem Schlauch in seinen Mund ziehen konnte, ging die Expedition durch den Naturpark (zukunftig Nationalpark) Schwarzwald los. Über herumliegende Baumstämme drüber oder unter ihnen hindurch kletternd, rastete man bei etwa der Hälfte der Strecke kurz bei einer kühlen Flasche Sekt. Dank der guten Orientierung von Jimmy, auch ohne technische Hilfe, fand man nach einem kurzzeitigen Orientierungsverlust den Wildnispfad wieder. Wieder zurück bei der Hütte, konnte Markus endlich die sich auflösenden Schuhe wechseln ... und das sich die Schuhsohle löste, liegt laut Domi nicht etwa an den widrigen Wegen.

Fast Zeitgleich trafen die anderen ein, die da waren: Gaby, Jürgen, Dagi, Monti, Ulla (kam später), Christian, Heidrun, Thomas, Pascale und Franz. Die Hütte kurz inspiziert, mussten schon die ersten "Umbaumaßnahmen" vollzogen werden. Der Balkon war zu klein für alle, also musste die (sehr schwere) Bank vom Balkon ein Stockwerk nach unten ... aber das auf direktem Wege! Bei Kaffee und Kuchen, oder gern auch ein Bierchen zum Kuchen, saß und sprach man bis es schon Dunkel wurde. Zuvor hatte man sich aber draußen noch die mitgebrachten und bereits fertigen Schnitzel mit einer "Spezialsoße" schmecken lassen. Diese hatte Jimmy aus 3 Packungen Fertigsoßenpulver gekocht und verfeinert mit Geheimzutaten (Milch, Pfeffer, Salz), ... vielleicht hätte er etwas weniger Wasser nehmen sollen, dafür taugte es als würziges Eis am Stiel.

Im großen Aufenthaltsraum wurden dann verschiedene Gesellschaftsspiele gezockt, wie z.B. 7piep, Bimberle (oder wie die eine Dame auch "Pimperle" aussprach) und Tabu. Dieses gewannen Stunden später die Männer, die gegen die anwesenden Damen bei diesem Spiel antraten. Gegen 2 Uhr Nachts gingen die letzten ins Bett, bevor es dann am nächsten Tag, nach einem ausgiebigen Frühstück, wieder den Berg hinunter ging.

 

Wir werden das auf jeden Fall wiederholen und, wie oben schon angekündigt, dann in einer größeren Hütte und somit mit mehr von unseren Dojo Mitgliedern.